Dienstag, 30. Oktober 2012

Magic diaries - Magische Sechzehn

Victoria ist mächtig verwirrt. Als sie eines Morgens aufwacht, fehlen ihr plötzlich zwei ganze Tage! Und sie weiß partout nicht, was sie alles in dieser Zeit gemacht hat. Und woher kommt auf einmal das wunderschöne Drachentattoo auf ihrem Arm, auf das sie schon so lange gespart hat? Doch dieses Tattoo scheint ein Eigenleben zu haben, denn es sieht aus, als wäre es in ständiger Bewegung. Panik steigt in Victoria auf und ihr wird ganz schlecht. Beim Frühstück erfährt Victoria von ihrer Mutter, einer Chirurgin, dass ein Junge aus ihrer Schule, den ihre Freundin Mary-Lou schon eine ganze Weile heimlich anhimmelt, einen schweren Motorradunfall hatte. Keiner weiß, ob er durchkommt; derzeit liegt er noch im Koma.

Als auch ihre Freundinnen nicht erkennen, was gerade mit Victoria passiert, erklärt sie ihnen kurzerhand die Situation. Zum Glück sind Stella und Mary-Lou bereit, Victoria zu glauben. Doch bevor die Freundinnen dem auf den Grund gehen können, fühlt sich Victoria beim Sportunterricht gar nicht wohl und sie schafft es noch gerade rechtzeitig zu den Toiletten, um sich zu übergeben. Auf einmal wird ihr wieder ganz schwindlig und als nächstes wacht sie wieder in ihrem Bett auf. Es ist, als hätte sie zwei Tage in die Zukunft geblickt und befinde sich nun wieder in ihrer gewohnten Zeitbahn. Oder war das alles nur ein Traum?

Aber auch Stella und Mary-Lou stellen ungewöhnliche Veränderungen an sich fest und gemeinsam versuchen sie die Ursache hierfür zu finden. Plötzlich erhält Victoria Post aus der Vergangenheit, die die Mädchen vor neue Rätsel stellt. Und wer ist dieser mysteriöse S. S. ?

Ich mag die Bücher von Marliese Arold. Sie hat eine sehr schöne und flüssige Art zu schreiben, abgestimmt auf die heutige Kinder- und Jugendgeneration. "Magic Diaries - Magische Sechzehn" ist der Auftakt einer neuen Reihe von ihr und der Anfang hat mir gleich gut gefallen. Victoria und ihre Freundinnen haben nicht nur mysteriöse Erlebnisse, sondern stellen auch insgesamt merkwürdige Veränderungen an sich fest. Die Mädchen sind ungeheuer sympathisch und dadurch fiel es leicht, der spannenden Handlung, die viel zu kurz erschien, zu folgen. Die Idee hinter der Geschichte fand ich sehr interessant und ich bin gespannt, wie die Geschichte nun weitergehen wird.

Hinsichtlich des empfohlenen Lesealters ab 14 Jahren habe ich jedoch das Gefühl, als wäre dies ein wenig zu hoch gegriffen. Inhaltlich mag dies vielleicht noch zutreffen, aber bei den Beschreibungen der Charaktere und ihrer Gedanken und Gefühle hätte ich mir für diese Altersgruppe ein bisschen mehr Tiefe gewünscht.

Äußerlich ist die neue Serie der Magic Girls-Reihe der Autorin angepasst, wirkt aber optisch viel edler und angepasster an die empfohlene Altersgruppe. Das Cover verspricht nicht nur Wiedererkennungswert für die Fans der Magic Girls-Reihe, die hier ihrem Alter entsprechend in eine neue Serie mitgenommen werden, sondern sieht auch sonst sehr schön aus. Auch hier werden die Ornamente des Covers auf den einzelnen Seiten des Buches aufgegriffen.

"Magic Diaries - Magische Sechzehn" ist ein spannender und magischer Jugendroman, der mir gut gefallen hat und den ich persönlich allen jungen Lesern ab 10 Jahren empfehlen würde. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen