Freitag, 24. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014

Etwas verspätet möchte ich Euch dennoch nicht meine Erlebnisse der diesjährigen Frankfurter Buchmesse vorenthalten. Es war bereits das dritte Mal, dass ich dort hinfahren durfte und dieses Mal hatte ich das Glück, bei den 20 ausgesuchten Blogreportern von Blogg dein Buch mitmachen zu dürfen. Danke schon einmal an dieser Stelle an die Verantwortlichen. :-)

Mein Tag begann recht früh; mein Wecker ging bereits um kurz nach sechs Uhr. Als ich das Haus verlassen haben, schlief der Rest der Familie noch selig und ich machte mich motiviert auf den Weg nach Frankfurt.

Ich bin jedes Mal wieder begeistert, wenn ich auf den Service bei der Buchmesse vor Ort treffe. Angefangen bei der Einweisung ins Parkhaus und dem flüssigen Shuttleservice, habe ich bisher noch nirgends großartig warten müssen. Eine tolle Organisation!

Da ich bereits vor dem allgemeinen Treffen da war, habe ich mir zunächst noch die Halle 3.0 angesehen. Am liebsten hätte ich dort Stunden verbracht, aber das Treffen mit Blogg dein Buch wartete auf mich. Nach einem Gruppenfoto und dem Eintrag auf der Anwesenheitsliste spaltete sich
Quelle: blogg dein buch

die Gruppe zu Beginn gleich auf und die eine Hälfte ging weiter ins Pressezentrum, während die anderen schon zum Blog´n´Talk von randomhouse stürmte. Das Treffen der großen Verlagsgruppe scheint von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer anzuziehen. Dieses Mal war kaum ein Durchkommen möglich.
Viele bekannte Gesichter waren da, die ich aber oft nur von weitem sehen konnte.
Randomhouse hatte einige Autoren eingeladen, z. B. Eric Berg, Adnan Maral und Marc Elsberg und sich wirklich sehr nett um alle gekümmert.




Vom Treffen aus ging es eilig zur nächsten Station von Blogg dein Buch: dem dotbooks Verlag. Als stolze Besitzerin eines ebook readers war ich sehr neugierig auf diesen Termin, zumal ich schon einige schöne Bücher dieses Verlags gelesen habe.

Dort auch anwesend war Veronika von skoobe, die begeistert von ihrem Projekt erzählt hat. Aus einem Angebot von um die 75.000 Bücher kann man inzwischen bei dem Online-Ausleih-Dienst aussuchen und herunterladen, wenn man eine monatliche Pauschale von 9,99 Euro zahlt. Als App kann skoobe auf jedem Gerät genutzt werden und die An- oder Abmeldung ist relativ problemlos.

Im Moment bin ich zwar buchtechnisch ziemlich ausgelastet, aber bestimmt werde ich den Ausleih-Dienst in der Zukunft einmal testen. Ich werde Euch dann berichten.

Zum Schluss hatten wir noch Gelegenheit, Fragen zu stellen; das wurde auch dankbar angenommen.

Weiter ging es zu einem sehr interessanten Stand: dem cbj/cbt Verlag. Als begeisterte Jugendbuchleserin habe ich mich auf diesen Termin sehr gefreut und wurde auch nicht enttäuscht.
Sebastian Menacher erklärte seinen neugierigen Zuhörern alles Wissenswerte zum Thema Rezensionsexemplare und zur Interaktion des Verlages mit den Bloggern. Sehr interessant fand ich, dass die eingereichten Belege auch an die entsprechenden Autoren weitergeleitet werden.

Anhand des Buches "Blackbird" von Anna Carey, das erst im Dezember erscheinen wird,  erklärte uns Herr Menacher den Weg eines Buches vom amerikanischen zum deutschen Buchmarkt. Bislang nahm ich an, dass die Verlage im direkten Kontakt miteinander stehen, doch die Regel ist eher der Austausch über Agenturen, die zwischengeschaltet sind. Diese präsentieren dann kurze Auszüge der Bücher, anhand derer ein Verlag entscheidet, ob er die Lizenz einkaufen möchte oder nicht. Haben mehrere Verlage Interesse, wird das Geschäft über Auktionen geregelt.

Auch das Cover kann miteingekauft werden, doch funktionieren ausländische nicht immer auch auf dem deutschen Buchmarkt. Anhand des o.g. Buches wurde schnell klar, wie unterschiedlich die Geschmäcker der Leser sind. Letztendlich durften wir alle ein Exemplar des Romans mit nach Hause nehmen und ich freue mich schon darauf, es mir zu Gemüte zu führen.

Nur ein kurzes Stück weiter ging es dann zu Sebastian Rothfuss, der u. a. den Blanvalet Verlag vertritt.

Wie ich erfuhr interagiert der Verlag mit einer beachtlichen Anzahl an Bloggern, die einen enormen E-Mail-Verkehr verursachen. Umso mehr bin ich begeistert von dem freundlichen Kontakt den Herr Rothfuss stets zu jedem einzelnen von uns hält.

Bei ihm erfuhren wir noch einiges über die geplanten Neuerscheinungen seines Verlags. Während sich einige für einen neuen Band von George A. Martin begeistern konnten, brach in mir die innerliche Vorfreude aus, als ich hörte, dass im Frühjahr der letzte Teil der "All souls"-Trilogie von Deborah Harkness erscheint: "Das Buch der Nacht". Ich liebe die Bücher dieser Frau!

Von hier ging es weiter zu neobooks. Bei dem zu Droemer Knaur gehörigen Verlag herrschte nicht 
nur enorme Freude, weil sie ein Buch der aktuellen Friedensnobelpreisträgerin veröffentlichen durften, sondern auch ziemliches Chaos. Wir standen nicht nur mitten auf, sondern auch jedem im Weg und außer der begeisterten Ansprache der freundlichen Mitarbeiterin habe ich leider nicht viel mitbekommen. Schade eigentlich, denn das Team von Blogg dein Buch hatte für  akustische Verstärkung gesorgt, die
aber leider von keinem Verlag angenommen worden ist. Bedauerlich, ich hätte gerne mehr über neobooks erfahren.

Zum Glück hatten wir noch einiges an Infomaterial mit nach Hause bekommen. Interessant fand ich darin vor allem, dass Autoren ihre Texte bei neobooks eigenständig hochladen können. Bei besonders ansprechenden Büchern kann sich zudem auch eine weitere vertragliche Bindung mit Droemer Knaur ergeben, wenn das von Autorenseite gewollt ist.

Spannende, nächste Station war das Treffen mit Julius Arens vom Mira Taschenbuch Verlag. Hier wurden wir einmal ausgefragt und hatten sehr viel Spaß mit Julius und seinen Versuchen, ein Selfie zu erstellen. :-)

Gut gefallen hat mir hier auch, dass sich Julius als einziger auch einen persönlichen Eindruck von jedem einzelnen Blogger verschaffen wollte, indem er jeden von uns bei der Goodievergabe mit Namen ansprach und versuchte, sich ein Gesicht zum Blog einzuprägen.

Ich bin übrigens schon sehr gespannt auf mein Mitbringsel vom Verlag. "Ekstase & Erlösung" von Sylvia Day ist dann doch eher Neuland für mich, da ich mich ja hauptsächlich mit Jugendbüchern und Fantasy beschäftige. Mal schauen, was da auf mich zukommt... ;)

Zum Schluss der Verlagsvorstellungen landeten wir bei Beltz & Gelberg, die uns gemeinsam mit dem Autor, Schauspieler (Lindenstraße) und Drehbuchautor (z. B. SOKO 5113, Der letzte Bulle) Christoph Wortberg empfingen. Seine neueste Veröffentlichung ist der Jugendbuchroman "Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß", von dem er uns auch bereitwillig erzählte. Er selbst würde seine Bücher übrigens am liebsten nicht ein starres Genre quetschen, sondern sie alterstechnisch offen für jedermann halten.

Anschließend hatten wir noch ein Date mit dem Grüffelo, der seinen 15. Geburtstag feiert. Freundlicherweise hat er uns zu Keksen und Saft eingeladen, die wir uns auch ausgiebig haben schmecken lassen. ;)

Wer mochte, konnte sich von Franziska Hoffmann noch die aktuellen Jugendbücher vorstellen lassen. Gerne haben dies einige von uns angenommen.

Zum Finale gab es noch mal ein Abschlusstreffen mit Blogg dein Buch, an dem ich aber leider nicht mehr teilnehmen konnte, da nicht nur ein langer Fahrtweg auf mich wartete, sondern auch meine geduldigen Kinder. Ganz, ganz lieben Dank an das Team. Ihr habt Euch sehr viel Mühe gegeben und die Betreuung war auch ausgesprochen nett.

Zu Hause angekommen war ich erschöpft, mit schmerzenden Füßen, aber dennoch glücklich, einen so ereignisreichen Tag erlebt haben zu dürfen.