Mittwoch, 30. September 2015

Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks

Lexie zählt zu den begabtesten Schülern ihrer High School. Ihr Traum ist es Mathematik zu studieren. Vor sechs Monaten ist sie mit Steven zusammengekommen und alles fühlt sich genau richtig an. Bis zu dem Tag, kurz vor Weihnachten, an dem sich ihr Bruder Tyler umgebracht hat.

Seitdem kapselt sie sich immer mehr ab. Die Beziehung mit Steven beendet sie und auch auf ihre anderen Freunde lässt sie sich nicht mehr ein. Sie schafft es einfach nicht, mit der Trauer fertigzuwerden, denn es gibt da diese SMS, die sie einfach nicht beachtet hat, obwohl sie Tyler versprochen hat, immer für ihn da zu sein.
 

Meinung:
 

Da ich ein Fan der "Unearthly"-Reihe der Autorin bin, habe ich mich gefreut, dass ein neuer Roman von ihr erschienen ist. Hierbei handelt es sich nicht um Buch aus dem Genre Fantasy, auch wenn geringfügig fantastische Elemente mit in die Geschichte hineinspielen. Dennoch konnte ich mich dem wunderbaren Schreibstil von Cynthia Hand einfach nicht entziehen und auch das gelungene Cover konnte mich überzeugen.
 

Aus der Sicht der Protagonistin durfte ich als Leser das Geschehen verfolgen und konnte ihr meine Sympathien und mein Mitgefühl einfach nicht verwehren. Man fühlt sich direkt mit ihr verbunden und möchte ihr unbedingt helfend zur Seite stehen. Ständig überlegt Lexie, ob sie nicht Schuld an den Ereignissen trägt. Ihre Mutter schickt sie zu einem Therapeuten und man spürt, dass sie sich ihm am liebsten einfach öffnen möchte, es aber nicht schafft und alles noch mehr in sich hineinfrisst. Nachdem sie eine Medikation kategorisch abgelehnt hat, empfiehlt ihr der Therapeut, Tagebuch zu schreiben über die vergangenen Ereignisse, beginnend mit den letzten, glücklichen Erlebnissen von Tyler.

Neben der Aufarbeitung der Geschehnisse, die hier absolut authentisch geschildert werden, wird zudem auch die Scheidungsproblematik der Eltern thematisiert. Jedes Familienmitglied ist damit anders umgegangen, ebenso wie mit dem Selbstmord von Tyler.

Gemeinsam mit Lexie forscht man nach den Gründen seiner Tat. Nur Stück für Stück setzt sich das Bild zusammen und präsentiert letztendlich den wahren Grund für diesen furchtbaren Schritt. Auf diese Weise hat die Autorin kontinuierlich Spannung erzeugt, die mich gemeinsam mit der einfühlsamen Schreibweise ununterbrochen an das Buch gefesselt hat.

Gut gefallen haben mir auch die leicht fantastischen Elemente, die die Autorin mit in die Geschichte integriert hat, ebenso wie die Tatsache, dass die Romantik hier nur eine nebensächliche Rolle spielt.
Die Reaktionen aller Betroffenen war sehr gut beschrieben und fühlte sich stets sehr realitätsnah an.

Fazit:

"Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks" ist ein berührender und fesselnder Roman von Cynthia Hand, den ich an einem Stück verschlungen habe. Wer vor dem bedrückendem Thema Selbstmord nicht zurückschreckt, wird hier einen spannenden und einfühlsamen Jugendroman vorfinden, den man so schnell nicht vergessen kann. 





  
Hardcover mit 320 Seiten
Autorin: Cynthia Hand
Übersetzer/in: Sarah Heidelberger
Verlag: HarperCollins
 

Facebookauftritt des Verlags → HIER 
erschienen: 10.09.2015
Preis: 16,90 Euro
ISBN:
978-3959670029
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER

Vielen Dank an HarperCollins für die Zusendung eines Rezensionsexemplars.