Sonntag, 17. Mai 2015

Serafina - Die Schattendrachen erheben sich

Nachdem Serafinas Identität gelüftet und der Attentäter entdeckt und gerichtet worden ist, droht der Konflikt zwischen den Menschen und den Drachen im Königreich Goredd zu eskalieren. Da die Menschen den Drachen in einem Krieg nur wenig entgegenzusetzen haben würden, suchen sie verzweifelt nach einer Lösung.

Dabei bauen Glisselda und Lucian Kiggs vor allem auf Serafina, die Kontakt zu den anderen Halbdrachen aufnehmen und sie um ihre Hilfe im Kampf gegen die Drachen bitten soll. Gleichzeitig muss sich Serafina aber auch der einstmals zugesagten Hilfe der Verbündeten versichern, so dass sich die junge Halbdrachin auf eine lange und beschwerliche Reise macht. Doch nicht alles läuft so wie geplant und es drohen Gefahren von ganz unerwarteter Seite. Wird es Serafina rechtzeitig gelingen, Hilfe zu holen?

Meine Meinung:

Der erste Band der Reihe hat mich schlicht und einfach begeistert. Ich liebe Romane, die von Drachen handeln und besonders der Erzählstil hat mich voll und ganz gefesselt. Lange musste ich auf die Fortsetzung warten und ich habe mich sehr gefreut, als sie endlich veröffentlicht worden ist.

Der Einstieg zurück ins Geschehen fiel mir leicht und insbesondere Serafina war mir schnell wieder vertraut. Sie ist ein sehr sympathischer Charakter, der trotz seiner Besonderheit gelernt hat, sich dezent im Hintergrund zu halten und um keinen Preis aufzufallen. Einen Teil von sich hält sie stets zurück, denn die Erfahrung hat sie gelehrt, wie zerbrechlich jeder sein kann.

Ihre einzige Stütze bei soviel Selbstbeherrschtheit ist ein kompliziertes Gedankengerüst, dessen Pflege die geistige Gesundheit Serafinas aufrechterhält. Dieses Gedankengerüst ist bewohnt von diversen Halbdrachen, zu denen Serafina Verbindung aufgenommen hat und von denen sie sich nun erhofft, alle kennenzulernen und sie um Unterstützung zu bitten.

Es ist leicht, mit Serafina mitzufühlen, denn die Autorin hat sich eines sehr anschaulichen Erzähltons bedient und lässt die Leser aufgrund der gewählten Ich-Perspektive immer direkt an Serafinas Gefühlsleben teilhaben. Man spürt beim Lesen die große Last, die sie mit sich herumträgt und gleichzeitig die winzig aufkeimende Hoffnung, dass auch ihr vielleicht ein wenig Glück zuteil werden könnte. Ich habe mit Serafina mitgelitten und gehofft und bin gemeinsam mit ihr wieder in eine faszinierende Welt eingetaucht.


Dabei lässt die Spannung in der ersten Hälfte des Buches nach meinem Empfinden ein wenig auf sich warten. Erst im zweiten Teil kommt wieder mehr Leben und Abwechslung für mich in die Seiten. Von da an geht es dann Schlag auf Schlag und die Spannung gipfelt in einem atemberaubenden Ende, das mich persönlich leider ein wenig unbefriedigt zurückgelässt. Dennoch werden fast alle offenstehenden Fragen beantwortet und ich bin fast ein wenig traurig, als ich die letzte Seite umgeblättert habe.

Fazit:

"Serafina - Die Schattendrachen erheben sich" von Rachel Hartman ist der zweite und abschließende Teil einer spannenden Jugendfantasyreihe, die sich vor allem durch ihre sorgsam und lebendig herausgearbeiteten Charaktere hervortut. Aber auch der Rest des Weltenbildes in diesem wunderschönen Buch konnte mich begeistern und lässt mich in gespannter Erwartung auf weitere Bücher der Autorin zurück.





gebundenes Buch mit 384 Seiten
Verlag: cbj
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 27.04.2015
Alter: ab 12 Jahren
Preis: 18,99 Euro
ISBN: 
978-3-570-15270-6
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER

Vielen Dank an den cbj Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars.