Samstag, 11. April 2015

Die Erfindung der Flügel

"Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt …" (Quelle: btb Verlag)

Meine Meinung:

Eigentlich ist "Die Erfindung der Flügel" ein Buch, das fernab von meinem eigentlichen Lesegenre liegt. Von allein hätte ich es bestimmt nie gelesen, auch wenn es inhaltlich sehr interessant klingt, und ich bin dem Verlag sehr dankbar dafür, dass er es mir überraschenderweise zugesandt hat.

Die Geschehnisse und Charaktere dieses Buches berühren beim Lesen zutiefst und auch später hat mich der Roman noch lange nicht losgelassen. Er wird abwechselnd aus der Sicht von Sarah und Hetty geschildert und begleitet die beiden über viele Jahre.

Insbesondere Sarah hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei mir. Sie ist eine ungeheuer mutige Person; sie tritt für so vieles ein, das zu ihrer Zeit überhaupt nicht üblich war, vor allem aber für die Rechte der Frauen und der Sklaven. Sie hat die Vision, etwas zu verändern und widmet sich dem mit voller Leidenschaft.

Aber auch Hetty ist eine eindrucksvolle Persönlichkeit, die in ihrem Leben, ebenso wie andere Sklaven, unheimlich viel erdulden muss. Manchmal war es nur schwer vollstellbar für mich, wie grausam Menschen sein können.

Dieser Roman hat Gefühle bei mir geweckt, die sehr eindringlich waren. Ich muss zugeben, gerade deswegen mache ich für gewöhnlich einen großen Bogen um solche Bücher, denn es sind gerade diese Gefühle, die mich sozusagen eine Weile für die Realität aus dem Verkehr ziehen - ich kann sie einfach nicht so schnell abschütteln. Aber genau das macht für mich auch ein gutes Buch aus, dass es mich berührt und nicht mehr loslässt und deswegen bin ich letztendlich doch sehr froh, dass ich es gelesen habe.

Fazit:

"Die Erfindung der Flügel" hat mich in seine Seiten eingesogen und mich an einer berührenden Geschichte teilhaben lassen, die ich so schnell nicht vergessen werde. Sehr bewegt habe ich zum Schluss das Buch geschlossen und möchte diesen Roman all jenen empfehlen, die keine Angst davor haben, beim Lesen Gefühle zu investieren. 






gebundenes Buch mit 496 Seiten
Verlag: btb
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 19.01.2015
Preis: 19,99 Euro
ISBN:
978-3-442-75485-4
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER


Vielen Dank an den btb Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars.