Samstag, 27. April 2013

DeLiA - Liebesromantage 2013 (1)

Dieses Jahr sind die DeLiA-Liebesromantage in Iserlohn und damit für mich in greifbare Nähe gerückt. Ich habe dann auch eifrig das Programm studiert und herausgesucht, wann und wo ich überall teilnehmen möchte.
Leider laufen die Veranstaltungen natürlich auch zum Teil parallel und so konnte ich nicht überall mitmachen, wo ich wollte. Schade. Ich habe mich dann gestern zur Teilnahme an einem Werkstattgespräch entschlossen: "Von der ersten Idee bis zum fertigen Buch"

Das hörte sich auf jeden Fall interessant an, weil ich schon immer einmal wissen wollte, wie Autoren an ihre Bücher herangehen und dabei fast wie durch Zauberei einen fesselnden Roman entstehen lassen. So einfach ist das natürlich nicht, aber ich fand es sehr interessant, wieviel handwerkliche Fähigkeiten ein Autor neben seinem kreativen Talent mitbringen muss.

Stattgefunden hat die Veranstaltung in der Stadtbücherei der Stadt Iserlohn, die eine wirklich angenehme Umgebung dafür ausgesucht hat.

Als ich eintraf, waren die drei Autorinnen, die durch das Gespräch führten, bereits anwesend: Micaela Jary, Beatrix Mannel und Eva Völler.

Bevor die Veranstaltung begann, ließ ich meinen Blick über das anwesende Publikum schweifen und war erstaunt, wie viele potentielle Autoren/Innen und interessierte Leser anwesend waren und blieb dann plötzlich an einem sympathischen Pärchen hängen, das sich ebenfalls ins Publikum geschmuggelt hatte: Iny Lorentz! Das war ja eine tolle Überraschung! Dann begann auch schon die Gesprächsrunde:

Während Beatrix Mannel noch anfänglich moderierte, löste sich diese Struktur so nach und nach ein wenig auf, und die sympathischen Autorinnen erzählten jeweils aus ihrem ganz persönlichen Arbeitsleben. Sehr interessant fand ich, wie unterschiedlich die einzelne an das Schreiben heranging und wie effektiv jeder einzelne Weg zu einem tollen Ergebnis führt. In einem waren sich alle drei jedoch einig: Schreiben ist eine harte und anstrengende Kunst, die jedoch keine von ihnen missen wollte.

Ich fand, es ware eine tolle Runde, in der jeder die Möglichkeit hatte, seine Fragen zu stellen, die stets ausführlich und hilfreich von den Autorinnen beantwortet worden sind. Obwohl ich mich selbst nicht mit dem Gedanken an eine schriftstellerische Tätigkeit trage, habe ich begeistert alle Hinweise und Tipps aufgesogen und notiert, da ich es unheimlich faszinierend fand, wie ein Buch entsteht.

Dabei flog die Zeit nur so dahin und viel zu schnell waren wir bereits am Ende der festgesetzten Zeit für das Werkstattgespräch angelangt. Ein dicker Applaus belohnte die Autorinnen für ihre Geduld und dann löste sich die Gruppe leider auch schon auf.

Kurz bevor ich gegangen bin, habe ich mir dann aber doch noch ein Herz genommen und habe Eva Völler um die Signatur meiner "Zeitenzauber"-Bücher gebeten. Ich bin doch glatt ein wenig nervös geworden, aber zum Glück hat die Autorin mein Gestammel verstanden und beide Bücher mit einer ganz tollen Widmung versehen. Ganz lieben Dank dafür! Als Bonbon obendrauf hat sie mir dann noch unter dem Mantel der Verschwiegenheit verraten, wohin es Sebastiano und Anna das nächste Mal verschlagen wird und meine Vorfreude damit noch einmal ganz doll angeheizt. Was für ein toller Tag!