Freitag, 9. Januar 2015

Das geheime Vermächtnis des Pan

Autor: Sandra Regnier 
Titel: Das geheime Vermächtnis des Pan
Alter: ab 14 Jahren 
Preis: 8,99 Euro als Taschenbuch 
Seitenzahl: 416 
Verlag: Carlsen 
erschienen: 20.12.2013 
Teil einer Reihe: Band 1 von 3

Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will … (Quelle Text und Foto: Carlsen Impress Verlag)

Ultra-Kurz-Meinung:

Cover: sehr schön
Klappentext: hat definitiv meine Neugier geweckt
Schreibstil: jugendlich locker
Inhalt: sagenhaft
Charaktere: authentisch und sympathisch
Spannung: konstant spürbar
Magie: gut eingeflochten
Weltenbild: leicht zugänglich

Gedanken: 

 
Felicity hat es bestimmt nicht leicht in ihrem jungen Leben. Sie ist ein wenig zu dick, die angsagte Mädchenclique der Schule macht sich über sie lustig und obendrein muss sie auch ständig ihrer Mutter in deren Pub helfen, was ihr leider viel zu oft zu einem nicht wohlriechenden Äußeren und andauernder Unausgeschlafenheit verhilft.
Die Identifikation mit Felicity wird wahrscheinlich vielen Mädchen und Frauen leichtfallen, denn sie ist alles andere als perfekt - wer ist schon zufrieden mit seiner Optik. Zudem ist sie auch ein wenig tollpatschig und mit einem unterirdischen Selbstbewusstsein ausgestattet.
Langsam aber sicher verwandelt sie sich jedoch, die Nähe und die Anerkennung von Lee tun ihr gut. Doch was ich noch viel mehr an ihr mochte, war ihre große, zynische Klappe. Mit so etwas können Protas immer bei mir punkten.


Und Lee mochte ich, weil auch ihm das gut gefällt. Sein überirdisches Äußeres passt zwar gut in die Geschichte, aber würde mich genauso wie Felicity zunächst einmal Abstandhalten lassen. Wer möchte schon, dass sein Freund ständig von anderen Frauen angeglotzt und befummelt wird? Aber er ist auch ein feiner Kerl, der nicht nur auf Felicitys Sicherheit bedacht ist, sondern ihr auch helfen will, besser im Leben zurechtzukommen. Gleichzeitig spürt man jedoch auch, dass er ihr einiges veheimlicht und das lässt mich gemeinsam mit Felicity an ihm zweifeln.

Nie im Leben wäre ich dann auf den eigentlichen magischen Aspekt des Romans gekommen. Ich war also angenehm überraschst, als sich die Handlung immer mehr von meinen Erwartungen wegentwickelte. Die Spannung war konstant spürbar und hat mich den Roman an einem Stück verschlingen lassen. Gut, dass Ferien waren. Das Ende ließ mich dann am ausgestreckten Arm verhungern, so dass ich gleich Band 2 und 3 bestellen musste. Hoffentlich kommen sie bald.





Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Mit PAN liebäugle ich auch schon länger. :3 Doch da Feen normalerweise nicht so mein Thema sind, hat es das Buch noch nicht zu mir geschafft. Da aber alle so sehr schwärmen wird es hoffentlich doch bald einziehen. ;) Ich werd mir gleich deine Rezi's zu den Folgebänden ansehen um zu sehen, ob die Reihe so gut bleibt. ;)

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das. :-)
      Ich hoffe, die Reihe überzeugt dich auch.

      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen