Sonntag, 25. Januar 2015

Im Herzen der Vollmond

Autor: Natalie Luca  
Titel: Im Herzen der Vollmond
Alter: ab 14 Jahren
 
 
Preis: 1,49 Euro  
Seitenzahl: 69  
Verlag: Carlsen Bittersweets  
erschienen: 14.01.2015
 

Auf ihrem Nachhauseweg wird Lilly plötzlich aufgerüttelt, als der Zug, in dem sie sitzt, aufgrund von Bäumen auf den Gleisen eine Vollbremsung hinlegt. Als sich der Schaffner und der Lokführer auf den Weg zu einem einige Kilometer entfernten Notruf machen, bleibt sie ganz allein, mitten im Nirgendwo, zurück.

Sie macht sich auf den Weg auf der Suche nach einer Möglichkeit nach Hause zu kommen, doch die Gegend scheint gänzlich verlassen. Wenn da doch nur nicht dieses komische Gefühl, beobachtet zu werden, wäre. Plötzlich hört sie das Klappern von Hufen. Naht da ihre Rettung oder ihr Verderben?

Meine Meinung:

Mein erstes Bittersweets und ich habe mich aus dem Bauch heraus für Natalie Lucas "Im Herzen der Vollmond" entschieden. Der Titel ließ in mir die Hoffnung aufkommen, auf ein ganz bestimmtes, magisches Wesen beim Lesen zu stoßen, und so machte ich mich voller Erwartung ans Lesen.

Die Autorin schreibt ihre Geschichte im Präsens aus der Sicht ihrer Protagonistin Lilly, so dass ich mich allein aufgrunddessen der jungen Frau sehr nahefühlte. Diese ist mit einem Zug fast ganz allein mitten im Nirgendwo gestrandet. Das unheimliche Gefühl dieser Situation übertrug sich direkt auf mich und ich konnte mit ihr fühlen und habe ihre Angst gespürt.

Doch Lilly ist letztendlich mutiger als ich und entfernt sich von dem merkwürdigen Zug, der gestoppt worden ist, auf der Suche nach Hilfe. Dass die Idee dann vielleicht doch nicht ganz so klug ist, stellt sie dann erst hinterher fest, als sie sich bereits mitten in ihrem unheimlichen Abenteuer befindet.

Dabei habe ich vor lauter Spannung die ganze Zeit auf meiner Couch gehockt und begeistert Seite für Seite weiterblättert. Die ganze Zeit musste ich daran denken, wie ich mich wohl in ihrer Situation fühlen würde. Da stört es auch nicht, dass einige Dinge ungeklärt bleiben, denn dieser Kurzroman verbreitet eine tolle Atmosphäre, der man sich einfach nicht entziehen kann.
 

Fazit:

"Im Herzen der Vollmond" war mein erstes E-Short und auch meine erste Erzählung von Natalie Luca. Bei beidem wird es das aber auf keinen Fall bleiben, denn die Geschichte war unheimlich spannend, hat mich begeistert und mich in ihren Bann gezogen. Obwohl ich E-Shorts gerade wegen ihrer Kürze sehr ansprechend finde, war ich hier gleichzeitig auch enttäuscht, als es so schnell endete, denn zu gern hätte ich erfahren, wie die phantastischen Erlebnisse für die sympathische Lilly wohl weitergehen würden.

Wer Lust auf eine spannende Kurzgeschichte hat und einigen fantastischen Komponenten nicht abgeneigt ist, der sollte hier auf jeden Fall zuschlagen.







Kommentare:

  1. Hallo :)
    das eShort hat mit auch am besten gefallen! Ich hab bis jetzt aber auch erst 3 von den sechs gelesen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow... so weit bin ich noch nicht. :-) Aber ich werde auf jeden Fall dranbleiben.

      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen