Montag, 7. Januar 2013

Der geheime Name

Gemeinsam mit ihrer Mutter hat Fina bereits sehr viel von der Welt gesehen. Sie spricht viele Sprachen und hat gerade eben ihr Abitur mit Bestnoten bestanden. Die beiden sind finanziell abgesichert und leben derzeit in der Provence. Doch das Leben hält für Fina nicht nur Sonnenseiten bereit, denn sie befindet sich auf der ständigen Flucht vor ihrem Vater. Sie bleiben immer nur wenige Monate an einem Ort bis er sie aufgespürt hat und die beiden Hals über Kopf umziehen. Des Nachts quälen Fina zudem oft merkwürdige Träume, die immer öfter auftauchen und in denen Fina eine Botschaft vermutet, die sie nicht entschlüsseln kann.
Aufgrund ihres unsteten Lebens sind Freundschaften für Fina unerreichbar und auch das geplante Studium an einer festen Universität ist lediglich Wunschdenken. Doch als sie zufällig ein Telefonat ihrer Mutter belauscht, kommen Fina jedoch Zweifel an deren Geschichte über ihren gefährlichen Vater. Heimlich verfolgt sie sie zu einem Treffen mit dem Mann vom Telefon und tatsächlich erkennt sie in ihm ihren Vater wieder. Wie zwei frisch Verliebte turteln die beiden miteinander und bemerken dabei nicht, dass sie beobachtet werden. Für Fina bricht eine Welt zusammen und in der darauffolgenden Nacht fasst sie einen Plan zur Flucht. Erfolgreich umgesetzt begibt sie sich zum Haus ihrer Großmutter, die sie zuletzt als kleines Kind gesehen hat. Da ihre Mutter den Kontakt abgebrochen hat, scheint dies einer der letzten Orte zu sein, an dem sie nach ihr suchen wird.

Ihre Großmutter ist überglücklich, ihre Enkelin in die Arme schließen zu können und endlich hat Fina das erste Mal eine Art Zuhause gefunden. In den darauffolgenden Tagen erkundet sie die Gegend und landet dabei auch im benachbarten Moor. Doch plötzlich hat sie das Gefühl, dort heimlich beobachtet zu werden, aber weit und breit ist niemand zu sehen. Immer näher kommt ihr Verfolger und Fina rennt panisch und orientierungslos fort. Bei ihrer Flucht gerät sie ins Moor und beginnt sofort unaufhörlich zu versinken. Während sie bereits ihr Ende vor Augen hat, wird sie in letzter Sekunde von zwei starken Armen gerettet. Wer ist der junge Mann, ihr Retter, der so gänzlich verwahrlost aussieht und auf altertümliche Weise zu ihr spricht?

"Der geheime Name" ist aus der Feder der Autorin Daniela Winterfeld, die sich bereits mit "Harpyienblut" unter dem Namen Daniela Ohms ins Herz vieler Leser geschrieben hat. Das Buch ist ungeheuer flüssig und spannend geschrieben und hat mich gleich zu Beginn mit seinen gut gezeichneten Charakteren gefesselt.

Fina ist eine junge Frau, die nicht nur sehr intelligent, sondern auch sehr einsam ist. Die ständige Flucht vor ihrem Vater hat über all die Jahre ihren Tribut gefordert. Freundschaften mit Gleichaltrigen sind für Fina eine absolute Rarität und nach wenigen Monaten bereits zum Scheitern verurteilt. Um sich vor weiteren Verletzungen durch die Verluste von Freunden zu schützen, geht Fina schon seit langer Zeit keine Beziehungen mehr zu anderen ein. Das Nomadenleben nervt sie bis zum äußersten und als sie erkennt, dass ihr bisheriges Leben nur auf dem Lügengebilde ihrer Mutter aufgebaut ist, kennt sie kein Halten mehr und beginnt, es selbst in die Hand zu nehmen. Instinktiv steuert sie den Ort an, den ihre Mutter schon seit vielen Jahren meidet und, der sie unerwarteterweise ganz nah an ihre Träume heranbringt.

Mora, der junge Mann aus dem Moor, ist der Charakter, der in dem Roman die größte Wandlung erfährt. Aufgewachsen als Diener eines sonderbaren Herrns, der sich selbst der Geheime nennt, ist er früh an harte Arbeit gewöhnt unter dem ständigen Einfluss der wechselnden Witterung. Unterwürfigkeit und Gewalt bestimmen sein bisheriges Leben und mit dem Erscheinen von Fina steht auch seine Welt Kopf. Ganz langsam nähert er ihr sich an und ist dabei in ständigem Konflikt mit seinen Gefühlen. Die gemeinsam verbrachte Zeit ist dabei sehr schön und unendlich gefühlvoll beschrieben, so dass ich sie nahezu hautnah miterleben konnte.

Die drohende Gefahr durch Moras Herrn überschattet ständig das Leben der beiden. Ausgestattet mit magischen Kräften scheint es keine Möglichkeit der Gegenwehr zu geben und Fina und Mora sind diesem Wesen nahezu bedingungslos ausgeliefert. Doch welche Ziele verfolgt der Geheime? Und welche Rolle spielt Finas Mutter in dieser Geschichte?

Der im Droemer Knaur Verlag demnächst erscheinende Roman "Der geheime Name" ist ein fesselnder Fantasyroman, der an eine moderne Adaption des Märchens "Rumpelstilzchen" erinnert und dabei doch soviel mehr ist. Angereichert mit einer wundervollen Liebesgeschichte und detailliert beschriebenen Charakteren hat mich der Roman in Atem gehalten, so dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Das Buch ist ein Versprechen für spannende und gefühlvolle Unterhaltung. 




Taschenbuch mit 528 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-426-51127-5

Kommentare:

  1. Einer der wenigen Fantasyromane, der auf meiner Wunschliste steht. Wünsche Dir ein frohes neues Jahr.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Dir auch.

      Ich hoffe, das Buch wird Dir genauso gut wie mir gefallen. :-)

      LG Petra

      Löschen