Mittwoch, 6. November 2013

Mira und das Buch der Drachen

Es ist der Beginn der Weihnachtsferien und Mira hat schon eine Weile nichts mehr von ihren Freunden Miranda und Rabeus gehört. Plötzlich tauchen schwarze Zauberer bei ihr Zuhause auf und nur ganz knapp kann Mira ihnen entfliehen.

Sie erfährt, dass fast alle weißen Zauberer auf einmal verschwunden sind und macht sich nun mit einer ganz kleinen Gruppe auf die Suche nach Thaddäus und dem Buch der Metamorphosen. Doch nicht nur sie und ihre Freunde Miranda und Rabeus sind dahinter her, sondern natürlich auch die schwarzen Zauberer, allen voran die böse Arachonda. Beide Seiten geben alles daran, in den Besitz des Buches zu gelangen. Wird Mira die weißen Zauberer noch retten können?

Meine Meinung:

Ich habe mich so gefreut, die liebgewonnenen Charaktere aus den beiden Vorgängerbänden der "Mira"-Reihe wiedersehen zu dürfen. Allen voran natürlich Mira, Miranda und Rubeus, aber natürlich auch meine besonderen Freunde das Silbermännchen und der Gartenzwerg. Sie alle haben nichts von ihrem Charme eingebüßt - und haben zum Teil noch personelle Verstärkung bekommen - und ich habe es genossen, das gelungene Ende ihres Abenteuers miterleben zu dürfen.

Bereits mit "Mira und der weiße Drache" konnte mich Margit Ruile verzaubern und auch jetzt hat es mir viel Spaß gemacht, das Schicksal der weißen und schwarzen Zauberer zu verfolgen. Gewohnt leicht und flüssig ist der Sprachstil und die liebevoll und detailreich gezeichneten Charaktere sorgten für ein starkes Verbundenheitsgefühl mit der Geschichte. Mit vielen wundervollen Details schmückt die Autorin die Handlung aus und erweckt damit eine ganz besonders zauberhafte Welt der Magie zum Leben.

Besonders gut hat mir hier gefallen, wie die Themen Freundschaft und Vertrauen ganz nebenbei thematisiert wurden. Auch der Glaube an sich selbst ist etwas, dass die authentische Mira, wie jeder andere auch, erst nach und nach lernen muss. Anhand ihrer Geschichte macht die Autorin zudem klar, dass es nicht immer nur ein striktes Gut oder Böse gibt, sondern dass dazwischen sehr viele Nuancen existieren. Manch einer kommt ungewollt vom Weg ab und verliert sich dabei, doch mit jeder Entscheidung im Leben hat man die Möglichkeit diesen Weg und sich selbst neu zu definieren.

Fazit:

Leider heißt es nun Abschiednehmen von Mira und ihren Freunden, denn "Mira und das Buch der Drachen" ist der dritte und letzte Teil der Reihe. Gekonnt führt Margit Ruile alle Erzählstränge zu einem gut durchdachten Ende, das mich wirklich überzeugen konnte. Auch der letzte Teil hat mir wieder ausgezeichnet gefallen und ich möchte es jedem - egal wie alt -, der liebevolle und fantasiereiche Geschichten in dieser Altersklasse mag, unbedingt ans Herz legen. Es lohnt sich. 





gebundenes Buch mit 272 Seiten
Verlag: ars edition
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 27.09.2013
Alter: ab 9 Jahren
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-7607-8077-1
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Facebookseite der Autorin → HIER

Vielen Dank an Margit Ruile und den ars edition Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars.