Montag, 31. Dezember 2012

Blogtour "Der geheime Name"


Ebbingen
31.12..2012 / 01.01.2013

Grundloses Moorblatt


Mädchen vermisst! 

Wie wir bereits in vorherigen Ausgaben unseres Blattes berichtet haben, gibt es in Ebbingen wieder einmal eine Vermisste, die Bloggerin Clee, die zuletzt gesehen wurde, als sie sich auf dem Weg ins Moor befandet. Unseren Nachforschungen zufolge ist nun ein weiteres Mädchen verschwunden. Ist auch sie ein Opfer des Moors geworden? Josefina M. wurde zuletzt dabei gesehen, als sie sich mit einem prall gefüllten Rucksack auf dem Weg in das Moor befand. Die Nachbarin der Großmutter des Mädchens war der letzte Mensch, der die junge Frau gesehen hat.


Frau Janssen *, Sie sind hier aufgewachsen, wie viele Menschen sind in dieser Zeit bereits im Moor verschwunden?
Genaueres weiß ich natürlich auch nicht, aber als ich jünger war, hat uns unsere Nachbarin immer Gruselgeschichten zum
Moor erzählt, dass alle paar Jahrzehnte hier junge Mädchen wie Jungen verschwunden sein sollen.
Allerdings haben sich nie Spuren gezeigt, dass sie wirklich dem Moor am Grundlosen See zum Opfer gefallen sind, da junge Erwachsene ja auch als
sprunghaft gelten und sich gerne selbst verwirklichen möchten. Ehrlich gesagt, sind die beiden Mädchen, die jetzt verschwunden sind, die ersten Fälle, die ich in meinen 34 Jahren miterlebt habe.
Sind Sie selbst einmal bereits im dem geheimnisvollen Moor gewesen und ist Ihnen da etwas Besonderes aufgefallen?
Ich selbst war bisher nur einmal dort, aber es war mir zu unheimlich. Ich bemerkte am Grundlosen See Wasserschwingungen, sah aber nichts. Da hat mir mein Verstand wohl was vorgegaukelt, es waren bestimmt die Fische dort. Der Wald ums Moor ist außerdem sehr still, unheimlich still.
Gerüchten zufolge haben Spaziergänger immer wieder einmal merkwürdige Erscheinungen im Moor gesehen. Sie fühlten sich beobachtet oder
Gegenstände haben sich von ganz allein bewegt. Was sagen Sie dazu?

Ja gehört habe ich die Gerüchte auch, aber gesehen habe ich dies nicht. Allerdings munkelt man auch, das man auch Fußspuren sehen konnte, die absolut nicht zuzuordnen waren.
Wie lange denken Sie kann das junge Mädchen allein in dem Moor überleben, wenn es sich verirrt hat?
Wenn sie nur einen falschen Fuß vor den anderen setzt, dann wird das Moor sie verschlingen, sie immer tiefer in sich ziehen, bis es kein Entkommen mehr gibt.
Und bei der Kälte derzeit mag ich nicht daran denken, was dem Mädchen passiert sein mag.
Hat das Dorf eine Suchmannschaft in das Moor geschickt?
Es gibt keine stichhaltigen Beweise, dass das Mädchen zuletzt im Moor gesehen wurde, nur Gerüchte. Sie ging wohl in die Richtung, könnte aber auch dem Wanderweg gefolgt sein, der an verschiedenen Dörfern vorbei, nach Walsrode führt.
Ich hörte im Dorf, dass es einen Suchtrupp gegeben hat, aber ich habe bisher nicht gehört, ob sich dabei Neues ergeben hat.
Ist Ihnen bekannt, ob jemals einer der verschwundenen Personen wieder das Moor verlassen hat?
Von auftauchenden Vermissten wurde meines Wissens nicht berichtet. Aber die Mutter von Josefina, war als sie jung war, einige Male
im Moor. Ich war noch recht klein und spielte manchmal im Wald. Häufig sag ich Finas Mutter weinend ins Moor gehen. Doch einmal kam sie mit einem komisch ausgebeulten Jutesack wieder, etwas Glänzendes fiel auf den nassen Waldboden, aber aus der Ferne sah es aus wie ein goldenes Blatt. Aber sie hatte es schnell wieder eingesammelt, so dass ich nicht genau sagen kann, was es war. Dann kam der Tag, wo sie Hals über Kopf abreiste ... Den Grund weiß aber niemand, nicht mal ihre eigene Mutter, wie es scheint.
Was glauben Sie, was tatsächlich passiert ist?
Sie denken nun bestimmt, ich hätte zuviel Fantasie, aber kennen sie Rumpelstilzchen? Das Gold, und dann verschwindet die arme Müllerstochter und keiner kennt einen Grund und die Mutter meldet ihr Kind nicht mal als vermisst. Ja, sie gibt es nicht mal zu, dass ihr Kind verschwunden ist. Ist schon alles sehr merkwürdig. Vielleicht ist im Moor jemand, der auf der Suche nach etwas ist ... etwas, das er bisher nicht gefunden hat.
Er wartet ... und irgendwann schlägt er wieder zu!

Äh...ja. Vielen Dank Frau Janssen für das Interview. Ich denke, unsere Leser werden in Gedanken bei den Ebbingern und den Angehörigen der Mädchen sein.
 *Name von der Redaktion geändert


Und natürlich gibt es auch heute wieder Gelegenheit, Lose für das Gewinnspiel zu sammeln. Dafür beantwortet Ihr bitte folgende Frage:
Was denkt Ihr, was die drei wichtigsten Gegenstände in Finas Rucksack auf ihrem Weg ins unbekannte Abenteuer im Moor sind? Postet Eure Vorschläge bitte entweder hier im Kommentarbereich oder direkt bei lovelybooks. Für Euren Vorschlag erhaltet Ihr ein weiteres Los für das Gewinnspiel. Viel Glück!

Am 02.01.2013 gibt es neue interessante Hinweise, diesmal dann auf dem Blog von Sandy:  http://tintenmeer.wordpress.com/

Kommentare:

  1. Natürlich Salz um wieder zurück zu kommen, ein paar warme Anziehsachen, es wird bestimmt kalt im Grundlosen Moor und natürlich ein Namenslexikon, zur UNterstützung!

    Liebe Grüße
    Ich mag eure Blogtour echt gerne ♥

    AntwortenLöschen
  2. Einen Zettel mit dem Namen,
    etwas Gold um die "Schulden" der Mutter zu tilgen
    Etwas zum Feuer machen, damit sie nicht so schnell friert.
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde auch erst mal Salz nennen, das ist natürlich am wichtigesten. Dann eine Taschenlampe und etwas Wasser und Nahrung wären natürlich sind natürlich auch sehr wichtig.

    Ich muss jetzt schnell mal loswerden, dass diese Blogtour einfach wunderbar ist! Toll, wie viel Mühe ihr euch gegeben habt! ^^

    Liebe Grüße,
    Alissa

    AntwortenLöschen
  4. Auf jeden Fall Salz und bestimmt noch n bisschen Verpflegung, wer weiß wie lang sie weg sein wird, und hmm, und vlt ne Decke...

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen