Samstag, 22. Dezember 2012

Dicke Hose

Bei Alex läuft es gerade nicht so rund. Die Frauen stehen derzeit nicht gerade Schlange bei ihm und in seinem Job als Makler hat er im Moment auch eine Flaute. Und ausgerechnet jetzt, wo zum Ende des Jahres die Scoreliste der Firma ausschlaggebend dafür ist, ob man weiter beschäftigt wird oder nicht. Irgendwie hat er das Gefühl, als würde nur er die ganzen schlecht verkäuflichen Objekte zugewiesen bekommen. Zum Glück hat er ja jetzt bald ein paar Tage frei, in denen er mit seinem Kumpel Florian in einen sauer abgesparten Skirurlaub fahren will.

Doch wenn es mal schief läuft, dann natürlich richtig. Kurz bevor die beiden starten wollten, bricht Flo in der Kneipe eines gemeinsamen Freundes zusammen. Und während Alex noch mit dem Gedanken spielt, die Reise allein anzutreten, nötigt ihn sein Kumpel, der sich nun in einer Privatklinik durchchecken lassen will, für ihn im Familienbetrieb einzuspringen. Alex ist davon völlig überrollt und weiß eigentlich gar nicht, wie ihm geschieht. Ehe er sichs versieht, steht er in dem vermeintlichen Laden für Lederwaren und Co, der sich allerdings als Nobelmodeboutique für Frauen herausstellt. Und hier fängt der Spaß erst so richtig an. In dem Wunsch seinen Kumpel würdig zu vertreten und ihn dabei nicht in Schwierigkeiten zu bringen, bringen Alex Lügerei und Aufschneiderei ihn langsam aber sicher in Teufels Küche. Außerdem ist da auch noch die süße Victoria, die im Laden mehr oder weniger das Sagen hat und Alex Kreislauf ordentlich in Schwung bringt.

Der im Rowohlt Verlag erschienene Roman "Dicke Hose" von Mia Morgowski ist eine rasante Komödie, die ich in null Komma nix verschlungen habe. Die Geschichte ist in der Ich-Form aus der Sicht von Alex geschrieben und hat dabei einen herrlich überzogenen Einblick in die Gedankenwelt eines Mannes geliefert. Alex ist der typische, klischeehafte Mann, der manchmal Schwierigkeiten hat, seinen Verstand in der oberen Körperhälfte zu halten. Zudem ist er für Komplimente, egal welcher Art, sehr empfänglich und mit einer herrlichen Naivität gegenüber dem weiblichen Geschlecht bestückt. Charakterlicher Tiefgang ist nicht so ganz sein Ding, aber tief im Innern ist er eigentlich ein lieber Kerl mit einem guten Kern, der sich nur zu sehr von seiner Umwelt ablenken und verwirren lässt.

Dabei ist es einfach wundervoll, Alex Gedankengänge zu folgen und zu beobachten, wie er es schafft, selbst in dem furchtbarsten Durcheinander, in dem er meistens selbstverschuldet gelandet ist, sich selbst zu belügen und zu motivieren und dabei Getreu nach dem Motto: "Scheuklappen auf und immer geradeaus!" zu leben.

Ich habe selten soviel beim Lesen gelacht wie bei diesem Buch. Die Zusammenstückelung einzelner männlicher Klischees in einem einzelnen Individuum ist schon wirklich eine Wucht. Aber gerade weil wahrscheinlich jede Frau beim Lesen "ein Stück Mann" wiedererkennt - und umgekehrt sicherlich auch die Männer bei den Frauen - ist dieses Buch einfach so ein grandioses Leseerlebnis, das zudem noch durch ein anschließendes Modeglossar aus Alex Sicht abgerundet wird. Einfach klasse. Ich habe mich förmlich weggeschmissen vor Lachen und kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen, der mal wieder ein paar herrlich unbeschwerte Stunden beim Lesen verbringen möchte.