Freitag, 3. Januar 2014

Wie Monde so silbern

Als Cyborg gilt die junge Cinder nicht mehr als Mensch, sondern lediglich als eine Mischung aus Dienerin und Besitz. Sie hat sich ihrem Vormund Ari unterzuordnen, die das Recht hat, alle Entscheidungen für sie zu treffen. Mit ihren geschickten Händen hat sich Cinder einen Namen als Mechanikerin gemacht. Aus diesem Grund steht auch eines Tages Prinz Kai vor ihr und bittet um die Reparatur einer Androidin, die ihm sehr am Herzen liegt. Wie die meisten jungen Mädchen kann auch Cinder sich seinem Charme nicht entziehen.

Und während die ganze Stadt bereits in Aufruhr wegen des bald anstehenden Balls ist, der für Cinder als Cyborg jedoch unerreichbar ist, breitet sich auf der ganzen Welt eine furchtbare und tödliche Krankheit aus: die Blaue Pest! Auch in Cinders Umfeld gibt es Opfer. Und als wäre das alles nicht schon genug, taucht plötzlich auch noch die Königin von Luna auf! Wird es tatsächlich Krieg geben oder stimmen die Gerüchte und sie hat es auf den Prinzen abgesehen?

Meine Meinung:

Die ersten Seiten des Buches haben mich völlig unvermittelt getroffen und ich konnte es zunächst gar nicht richtig einsortieren. Doch dieses Gefühl hat sich schnell verflüchtigt und ich war von der faszinierenden Cinderella-Adaption total vereinnahmt. Sie spielt in einer fernen Zukunft, in der es nicht nur Androiden und Cyborgs gibt, sondern bereits seit sehr langer Zeit Leben auf dem Mond.

Die Protagonistin Cinder war mir schnell sympathisch, was nicht nur dem Appell an mein Mitgefühl geschuldet war, sondern auch ihrem einnehmenden Wesen. Sie ist liebenswert, sensibel und kümmert sich stets um die Ihren. Doch gleichzeitig ist sie auch sehr mutig und tapfer. Furchtlos stellt sie sich ihrem Schicksal, auch, wenn es große Opfer von ihr verlangt.

Auch Prinz Kai scheint ein echtes Goldstück zu sein. Zwar würde er am liebsten erst in weiter Ferne regieren, aber er hat das Herz auf dem rechten Fleck und steht Cinder in Selbstlosigkeit in keiner Weise nach. Doch im Gegensatz zum ursprünglichen Aschenputtel-Märchen muss er sich mit einigen Problemen mehr als Standesdünkel und einer bösen Stiefmutter seiner Angebeteten herumschlagen.

Cinderella ist definitiv mein absolutes Lieblingsmärchen, doch wer denkt, dass er dadurch weiß, was in diesem Roman geschieht und auf welches Ende es hinausläuft, liegt weit daneben. Mit dem klassischen Märchen als Grundstock hat die Autorin eine faszinierende, futurische, neue Welt erschaffen, der ich mich einfach nicht verschließen konnte und, in die ich auf schnellstem Wege wieder eintauchen möchte.

Fazit:

Mit "Wie Monde so silbern" ist Marissa Meyer ein erstklassiger Auftakt zu ihren Luna-Chroniken, die als Vierteiler geplant sind, gelungen. Mit einer Mischung aus Fantasy, Dystopie und Science Fiction konnte mich der Roman begeistern und die Seiten flogen nur so dahin. Die Fortsetzung "Wie Blut so rot" ist bereits jetzt ein absolutes Muss in meinem Bücherregal. 





gebundenes Buch mit 384 Seiten
Verlag: Carlsen
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 20.12 2013
Alter: ab 12 Jahren
Preis: 18,90 Euro, ebook inklusive
ISBN:
978-3-551-58286-7
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars. 

Kommentare:

  1. Ich war ebenso wie du absolut begeistert von dem Buch. Die Reihe startet schon so viel versprechend das ich unbedingt weiter lesen muss. Tolle Rezi (:
    Jetzt können wir ja gemeinsam auf den 2.Teil warten (;
    Liebe Grüße,
    Jasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück dauert es nicht mehr so lange. ;)

      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  2. Sind ja echt alle begeistert von diesem Buch. Mh vllt lese ich das auch mal. Schöne Rezi. :)
    LG, Liss ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bis jetzt habe ich nur positive Meinungen gesehen. So etwas wie dieses Buch hatte ich bisher auch noch nicht gelesen. Es lohnt sich!

      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  3. Tolle Rezi :)

    Ich stand heute auch vor dem Buch und habe überlegt es mitzunehmen, hätte ich es mal gemacht^^

    LG Lena :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich auf jeden Fall. :-)

      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen