Freitag, 30. August 2013

Mystic City - Das gefangene Herz

Aria Rose ist die Tochter eines der führenden Politiker eines New Yorks in der Zukunft. Nach der Klimakatastrophe wurde die Stadt überflutet und die Mächtigen leben nun weit oben in hohen Bauten, den Horsten. Geschaffen wurden diese von den Mystikern, Menschen mit magischer Energie und Begabungen, die jedoch unterjocht werden, in den Tiefen leben und, denen nach einem verheerenden Anschlag regelmäßig ihre Energie abgezapft wird.

Aria ist verlobt mit Thomas Foster, dem Sohn des ehemaligen Rivalen ihres Vaters. Die Heirat der beiden wird als Zeichen der Vereinigung der politischen Lager gegen die Kandidatin der Mystiker gesehen. Leider kann Aria sich überhaupt nicht mehr an Thomas erinnern, denn die gefährliche Einnahme der mystischen Droge Stic hat bei ihr zu einem Gedächtnisverlust geführt. Nichts an Thomas fühlt sich vertraut für sie an.

Als Aria den Rebellen und Mystiker Hunter trifft, beginnt sie, alles in Frage zu stellen, denn nur bei ihm fühlt sie eine Vertrautheit und ein Prickeln, das sie vergebens bei Thomas sucht. Langsam beginnt sie, die Puzzleteile ihrer Vergangenheit wieder zusammenzusetzen, was sie letztendlich vor eine Entscheidung stellt, die nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Familie und aller anderen Menschen in New York beeinflussen wird.

Meine Meinung:

Die Darstellung des zukünftigen Manhattans wird von Theo Lawrence sehr glaubhaft geschildert. Die Konsequenzen der Klimakatastrophe, die auch aus heutiger Sicht leider nicht nur als pure Fiktion betrachtet werden kann, trifft die Menschen in New York mit voller Härte. Der Spalt zwischen Arm und Reich ist unermesslich groß und mit der Macht über die gefürchteten Mystiker und ihre Energie konnten sich die Familien Rose und Foster zu den Herrschenden ihrer Stadt aufschwingen.

Als Mitglied einer skrupellosen Familie hat sich Aria zum Glück anders entwickelt. Die Verletzung anderer Menschen liegt ihr fern und als sie beginnt zu begreifen, welche Machenschaften ihr Vater tatsächlich ausübt, wendet sie sich langsam aber sicher von ihm ab. Doch dieses Wissen birgt auch gleichzeitig eine Gefahr für Aria, die sich mutig auf die Suche nach Antworten und Lösungen macht.

Über Hunter selbst erfährt man als Leser nicht ganz so viel, zumal das Geschehen aus der Sicht von Aria erzählt wird. Genau wie sie scheint er jedoch für die gute Sache zu kämpfen und hinterließ gleich zu Beginn einen sympathischen Eindruck. Er hat sich gegen die qualvolle Abschöpfung seiner mystischen Kräfte entschieden und lebt deshalb im Untergrund der Stadt.

Einzig die Entwicklung der Gefühle zwischen ihr und Hunter ging mir nach meinem Eindruck ein wenig zu schnell und ich hätte mich gefreut, wenn dies etwas langsamer geschehen wäre. Aber hierfür gibt es inhaltliche Gründe, die ich an dieser Stelle nicht verraten möchte um niemanden den Lesespaß vorwegzunehmen.

Fazit:

"Mystic City - Das gefangene Herz" ist der Auftakt einer Trilogie, dessen mystischem Charme ich mich einfach nicht entziehen konnte. Die aufregende Mischung aus Fantasy und Dystopie hat mich von Anfang bis Ende gefesselt, wodurch ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das spannende Ende macht neugierig auf die Fortsetzung, die leider erst im nächsten Frühjahr in der Originalausgabe erscheinen wird. 






gebundenes Buch mit 416 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 01.05.2013
Alter: ab 14 Jahre
Preis: 16,99 Euro
ISBN: 978-3-473-40099-7
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website des Autors → HIER