Donnerstag, 26. September 2013

Frozen Time

Als Tessa im Jahr 2100 erwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Nur das Bild eines Jungen will ihr nicht aus dem Kopf gehen, doch wer er ist und weshalb er so wichtig für sie ist, dass sie seinen Anblick nicht vergessen hat, weiß sie nicht.

Damit ihre Erinnerungen zurückkommen, stellt das Krankenhaus ihr den jungen Arzt Milo zur Seite, der sich bemüht, ihr zu helfen. Nach und nach kehren Bruchstücke der Vergangenheit zu Tessa zurück, während um sie herum immer mehr Ungereimtheiten auftreten und in ihr den Verdacht schüren, dass sie nicht Opfer einer vermeintlichen Krankheit ist, sondern irgendetwas mit diesem mysteriösen Projekt "Frozen Time" zu tun hat.

Meine Meinung:

Die Welt der Zukunft wird von Katrin Lankers sehr gut beschrieben. Nachdem eine Pockenmutation die Bevölkerung stark ausgedünnt hat, hat sich die Gesellschaft neu formiert und sich das Glück, die Gesundheit und das Wohlbefinden jedes einzelnen auf die Fahne geschrieben. Das durchschnittliche Lebensalter liegt weit über 100 Jahre und die Menschen werden ihrer persönlichen Neigung gemäß ausgebildet und zum Wohl der Allgemeinheit eingesetzt. Die herkömmliche Familienstruktur gibt es nicht mehr, denn nun sorgen besonders geeignete junge Frauen als Leihmütter für den Nachwuchs, der in betreuten Gruppen heranwächst. Zur optimalen Gesundheitsversorgung trägt jeder Einwohner ein Insignal am Handgelenk, dass nicht nur seine Körperwerte überwacht, sondern ihm auch Zugang zu den Gebäuden verschafft.
Doch die Krönung der Gesellschaft ist das Projekt "Frozen Time", um verdienten Mitbürgern im letzten Lebensabschnitt die Chance auf eine Fortführung ihres Lebens zu geben, wenn die Wissenschaft hierzu irgendwann in der Zukunft in der Lage ist.

Gemeinsam mit Tessa durfte ich diese neue Welt entdecken, die sich - genau wie ich - langsam wieder dahineintastete. Schnell hat sie das Gefühl, das irgendetwas nicht stimmt, aber ihre Erinnerungen kommen leider erst ganz langsam wieder. Alle anderen Informationen kann sie jederzeit abrufen, nur, wenn es um ihre persönlichen Erfahrungen geht, stochert sie im Nebel. Die Warnungen einer Mitpatienten versetzen sie in Aufruhr und auch ihre "innere Stimme" schützt sie immer wieder vor der näherrückenden Gefahr.

Lange habe ich gerätselt, was genau hinter den Geheimnissen steckt, doch sämtliche Szenarien, die mir beim Lesen durch den Kopf gingen, kamen nicht an die tatsächlichen Ereignisse heran. Obwohl mir das Ende des erfrischenden und dystopischen Einzelbandes ein wenig zu schnell und glatt ging, war ich mit dem Abschluss sehr zufrieden und der anschließende Epilog rundete dieses Gefühl sehr schön ab.

Fazit:

"Frozen Time" ist das einbändige dystopische Werk der Autorin Kathrin Lankers, die mich während des Lesens immer wieder überraschen konnte. Spannend und bildreich eröffnete sich mir die gut durchdachte Geschichte und fesselte mich mit seinen interessanten Charakteren und Wendungen. 





gebundenes Buch mit 304 Seiten
Verlag: bloomoon
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 03.07.2013 

Alter: ab 12 Jahren
Preis: 16,99 Euro
ISBN: 978-3-7607-8961-3
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER
 

Kommentare:

  1. Hey,
    habe das Buch auch gerade gelesen :)
    Mir hat es auch sehr gut gefallen, wobei ich ab und zu ebenfalls das Problem hatte, dass mir einige Dinge zu glatt verliefen :)
    Aber die Welt fand ich richtig gut ausgearbeitet!
    Liebe Grüße
    Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war sie. Schön fand ich auch, dass ich mal nicht auf eine Fortsetzung warten muss, sondern ein stimmiges Ende in einem Band bekommen habe.

      LG Petra

      Löschen
  2. Hallo ,

    klasse zusammen gefasst. Habe das Buch nämlich gerade auch selber gelesen und hätte es nicht besser ausdrücken können.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen