Sonntag, 29. September 2013

Herr der Diebe

Nach dem Tod der Mutter soll Prosper ins Internat abgeschoben werden, während der kleine Bo bei seiner Tante Esther bleiben soll. Da die Jungs sich nicht trennen wollen, fliehen sie gemeinsam nach Venedig. Die Stadt, die ihre Mutter so sehr geliebt hat und in deren nebligen Gassen sich eine geheime Gemeinschaft von Straßenkindern versteckt hält. Ihr Anführer nennt sich selbst "Herr der Diebe" und hat eine dunkle Vergangenheit.

Prosper und Bo werden von ihnen in die Gemeinschaft aufgenommen, die in einem verlassenen Filmtheater haust, und fühlen sich dort wohl, obwohl sie fortan ihren Lebensunterhalt mit Diebstählen sicherstellen müssen. Doch ihre furchtbare Tante ist ihnen mit Hilfe eines eigenartigen Detektivs auf der Spur. Außerdem erhält die Bande einen neuen Auftrag von einem geheimnisvollen Conte, für den sie einen mysteriösen Gegenstand besorgen müssen, was weitreichende Folgen für die Kinder hat.

Meine Meinung:

Cornelia Funkes "Herr der Diebe" ist eine spannende Abenteuergeschichte mit liebenswerten Charakteren. Während diese im ersten Teil versuchen, sich ohne Hilfe von Erwachsenen durchs Leben zu schlagen, nimmt der Fantasyfaktor im zweiten Teil deutlich zu.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr anschaulich und betont die Vorzüge des wunderschönen Venedigs. Die Schauplätze sind sehr schön beschrieben und weckten schnell den Wunsch in mir, mir alles einmal selbst anzuschauen. Alles lief parallel zum Lesen vor meinem inneren Auge ab und die tollen Zeichnungen, die in die Erzählung mit eingebaut sind, runden diesen Effekt gut ab.

Mit ihren tollen Charakteren hat mich Cornelia Funke sehr schnell in ihren Bann gezogen und ich habe deren Schicksal begeistert verfolgt. Erst ganz langsam erfährt man mehr über ihre Geheimnisse, gerade soviel, wie die Autorin uns wissen lassen will. Dadurch bleibt die Spannung den ganzen Roman durch erhalten und auch die zahlreichen Wendungen waren nicht vorhersehbar und sorgten damit für ein ununterbrochenes Lesevergnügen.

Fazit:

Mit "Herr der Diebe" hat Cornelia Funke ein wundervolles Kinder- und Jugendbuch geschaffen, das mich schnell bezaubert hat. Freundschaft, Mut und die Übernahme von Verantwortung für andere sind nur einige der vielen Themen, die die Autorin hier aufgreift und sehr schön in der Erzählung verpackt hat. Viel zu schnell war ich am Ende angelangt, denn ich hätte gerne noch weiter gelesen in diesem faszinierenden Roman, der auch später noch eine Weile meine Gedanken beschäftigt hat. Gut, dass dies nicht das einzige Buch der Autorin ist. 





gebundenes Buch mit 400 Seiten
Verlag: Dressler
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: Februar 2000
Alter: ab 10 Jahren
Preis: 17,90 Euro
ISBN: 978-3-7915-0457-5
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER
 

Kommentare:

  1. Ohhh, das ist ewig her, dass ich das gelesen habe! Da war es gerade erschienen, also 13 Jahre... Aber ich kann mich noch gut erinnern, dass ich es auch ganz toll fand.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Buch auch etliche Jahre im Schrank stehen gehabt und bin jetzt dabei, das ein oder andere Schätzchen wieder auszugraben.

      Löschen
  2. Hach ich habe den Herrn der Diebe so geliebt... Ich glaub ich werd's demnächst nochmal lesen (werd grad ganz sentimental).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, das es eines von den Büchern ist, die man mehr als einmal lesen kann. :-)

      Löschen