Donnerstag, 6. Juni 2013

Herzblut - Gegen alle Regeln

Savannah Colbert lebt mit ihrer Mutter und ihrer Oma in Jacksonville in Texas. Die Stadt wird inoffziell vom sogenannten Clann, einer sehr mächtigen Familie, der Hexenkräfte nachgesagt werden, regiert. Sie ist eine Außenseiterin, die von den Mitgliedern des Clanns bestenfalls missachtet wird und sich immer wieder fiesen Anfeindungen gegenübersieht.

Bis vor einigen Jahren war dies noch anders; da gehörte sie dazu, doch von einem Tag auf den anderen hatte man sie förmlich ausgestoßen, ohne Angabe irgendwelcher Gründe. Am meisten schmerzt sie der Verlust ihres besten Freundes Tristan, zu dem sie immer noch eine besondere Verbindung spürt. Aber auch dieser scheint den Kontakt mit ihr zu meiden. Als Savannah plötzlich sehr krank wird, offenbart ihre Familie ihr den Grund ihres Außenseiterdaseins und damit scheinen für Savannah die Probleme erst richtig anzufangen. Zudem hat sich Tristan ausgerechnet jetzt ausgesucht, seiner lang unterdrückten Zuneigung zu ihr nachzugeben, wodurch alle Beteiligten in große Gefahr geraten.

Meine Meinung:

Wow, ich muss sagen, ich habe schon lange kein Buch mehr so verschlungen wie dieses. Melissa Darnell hat einen ganz tollen Schreibstil, der einen unweigerlich mitreißt. Sie erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Savannah und Tristan, jeweils in der Ich-Form. Die Kapitel sind der einfachheithalber mit den jeweiligen Namen gekennzeichnet. Dadurch erhielt ich nicht nur viele Informationen und Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden, es machte den Roman auch ungeheuer lebendig.

Sehr schnell war mir Savannah sympathisch, da man sofort mit ihr und ihrer unverschuldeten Außenseiterrolle mitfühlt. Viel zu lange hat sie die Demütigungen der anderen über sich ergehen lassen, doch zum Glück stehen ihre Freundinnen ihr zur Seite. Die neuen Umstände in ihrem Leben bringen sie jedoch so durcheinander, dass sie aus ihrer gewohnten Rolle ausbricht. Tristans offensichtliche Zuneigung, die nicht sein darf, gibt er immer wieder Halt und lässt sie auf der anderen Seite auch häufig verzweifeln.

Tristan selbst ist ein wirklich liebenswerter, junger Mann, und das, obwohl er praktisch als Lokalmatador geboren worden ist. Doch fiese Arroganz ist ihm fremd und trotz des Kontaktverbots mit Savannah kann er nicht umhin, ihr immer wieder zur Seite zu stehen, wenn die anderen Clann-Mitglieder ihr mal wieder all zu arg mitspielen. Seit Jahren hat auch er Gefühle für Savannah, die er aber auf Wunsch seiner Familie versucht hat, zu unterdrücken und, die nun mit aller Macht ans Tageslicht kommen.


Mit dem Prolog hat die Autorin gleich zu Beginn die Spannung hochgepuscht und konnte diese auch über den gesamten Roman halten. Nie gab es Längen und der ständige Wunsch weiterzulesen, trieb mich in einem atemberaubenden Tempo durch die Geschichte. Ich musste einfach wissen, wie es für Savannah und Tristan weitergeht und kam erst zu einer erzwungenen Ruhe als ich am Ende angelangt war. Ein Ende, das einige Geheimnisse gelüftet hatte, aber noch so viel offen lässt für die Fortsetzung, die ich unbedingt auch lesen muss.

Fazit:

"Herzblut - Gegen alle Regeln" ist ein Jugendfantasyroman mit Suchtgefahr. Der spannende Roman hat mich mit seinen tollen Charakteren und dem lebendigen Schreibstil von Anfang bis Ende gefesselt und ich bin jetzt schon ganz gespannt auf die Fortsetzung, die noch in diesem Herbst erscheinen wird.




Klappenbroschur mit 400 Seiten
Verlag: Mira
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: März 2013
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-86278-513-1
mehr Infos und Leseprobe → HIER
Website der Autorin → HIER