Dienstag, 16. Juni 2015

Das Licht von Aurora

Die sechzehn Jahre alte Sasha Lawson lebt seit dem Tod ihrer Eltern allein mit ihrem Großvater, einem Physikprofessor. Als sie klein war, hat ihr Großvater ihr oft Geschichten von parallelen Welten erzählt, doch nie hätte Sasha für möglich gehalten, dass diese tatsächlich existieren. Erst als sie gegen ihren Willen in eine davon entführt wird, wird ihr klar, dass es so etwas tatsächlich gibt.

Hier in Aurora soll sie den Platz der Prinzessin Juliana einnehmen, die vor kurzem verschwunden ist. Das Land befindet sich im Krieg und nur die arrangierte Ehe mit einem der Prinzen des Nachbarlandes scheint weitere Ausschreitungen verhindern zu können. Wenn sie ihre Rolle gut spielt, dann darf sie wieder zurück in ihr altes Leben, aber wenn sie scheitert, ist Sashas Zukunft ungewiss. Doch als wäre die Situation nicht nervenaufreibend genug, kommen ihr dann auch noch ihre Gefühle dazwischen....

Meine Meinung:

Allein das Cover ist ein absoluter Traum. Die Farben sind einfach wundervoll, ebenso wie die abgebildeten Polarlichter, die es auf Aurora ständig gibt. Das im Hintergrund gehaltene Kleid habe ich deswegen erst auf den zweiten Blick entdeckt.

 

Das Buch ist hauptsächlich aus Sashas Perspektive in der Ich-Form geschrieben und wechselt zwischendurch auf die Sichtweise von Thomas und Juliana in der dritten Person. Gerne hätte ich über die letzteren beiden mehr erfahren, mit einem persönlicheren Bezug.
 

Sasha ist ein liebenswürdiger Charakter. Sie ist freundlich, hilfsbereit und offen anderen gegenüber. Als Kind hat sie von Abenteuern geträumt, in denen sie sich beweisen könnte und, die sie zu einem besseren Menschen machen würden. Nie hätte sie sich träumen lassen, dass ihr Wunsch mal in Erfüllung geht.

Thomas ist ein ungeheuer geradliniger Mensch. Er ist integer und absolut vertrauenswürdig. Für das Wohl seines Landes ist er bis zu einem gewissen Grad auch bereit, Dinge gegen seine Überzeugung zu tun, doch die Begegnung mit Sasha ist nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. Mit ihrer natürlichen Art hat sie Gefühle in ihm wachgerufen, von denen er bislang keine Ahnung hatte.

Wer jetzt viel Action in diesem Roman erwartet, der liegt leider falsch. Dennoch ist er sehr spannend und unterhaltsam und ich hatte eigentlich stets das Gefühl, unbedingt weiterlesen zu müssen. Die Autorin baut ihre Welt langsam auf und schafft dabei eine gut konstruierte Atmosphäre, derer man sich nicht entziehen kann.

Ein paar kleine Unstimmigkeiten sind mir beim Lesen aufgefallen, doch konnten auch sie den Zauber dieser Geschichte nicht brechen. Der Roman endet mit einem großen Knall - am liebsten hätte ich gleich weitergelesen.

Fazit:

Der Auftakt der Aurora-Trilogie profitiert von einem interessanten Weltenbild, das auf der Theorie von Parallelwelten gründet. Zusammen mit den ansprechenden Charakteren und einer Handlung voller Überraschungen, Romantik und ein wenig Märchen ist eine gelungene Mischung entstanden, die mich überzeugen konnte. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. 






gebundenes Buch mit 448 Seiten
Autor/in: Anna Jarzab 

Übersetzer/in: Birgit Pfaffinger und Ulrike Brauns 
Verlag: Loewe 
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erscheint: 22.06.2015 

Alter: ab 12 Jahren
Preis: 17,95 Euro
ISBN: 978-3-7855-7950-3
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER


Vielen Dank an den Loewe Verlag und das Leser-Welt-Forum für die Zusendung eines Vorab-Leseexemplars.