Sonntag, 21. Oktober 2012

Meeresrauschen

Die Beziehung des Mädchens Elodie mit dem Plonx Gordian fängt gerade erst an, sich langsam zu entfalten, da wird sie erneut furchtbaren Hindernissen ausgesetzt, denn der Delfinnix Kyan und seine Freunde sind weiterhin eine Bedrohung für die Menschen auf der Insel. Er will Elodie um jeden Preis etwas antun, nur um Gordian leiden zu sehen. Fortan weicht ihr dieser nicht mehr von der Seite und macht endlich die Bekanntschaft von Elodies Großtante Grace, von der er sehr herzlich aufgenommen wird. Auch Ashton und Ruby, Elodies Freunde, sind von Gordian begeistert und inzwischen in die mystische Geschichte um Nixen und ihre Fähigkeiten eingeweiht.

Als Kyan und seine Freunde schließlich Cyril angreifen, scheint ein Krieg zwischen Hai- und Delfinnixen scheinbar unvermeidbar und als Elodie dann letztendlich ihre eigene Rolle in der Geschichte begreift, sieht sie sich gezwungen zu handeln. Wird es eine Zukunft für Gordian und Elodie geben? Und können sie einen Krieg noch verhindern?

Der im Coppenrath Verlag erschienene Roman "Meeresrauschen" von Patricia Schröder schließt sich unmittelbar an den ersten Band "Meeresflüstern" an. Diesbezüglich empfiehlt es sich übrigens die Bände in der vorgesehenen Reihenfolge zu lesen, da im ersten Band nicht nur viele Dinge geschehen, auf die der zweite zurückgreift, sondern auch die verschiedenen Arten von Meereslebewesen werden dort ausführlich beschrieben und sollten ein Begriff sein, wenn man sich der Lektüre des zweiten Buches widmet.

Die scheinbar unerfüllbare Liebe zwischen Elodie und Gordy ist auch in "Meeresrauschen" erneut ein Hauptbestandteil der Geschichte. Die Gefühlswelt von Elodie wird von der Autorin sehr anschaulich und bildlich beschrieben und hielt mich während des Lesens durchweg gefangen. Sie ist ein sehr emotionaler Mensch, der durch den Tod ihres Vaters schwere innere Verletzungen davongetragen hat. Die Liebe zum Plonx Gordian ist nicht nur eine Ablenkung von ihrer Trauer, sondern auch erneut eine schwere Probe für Elodie. Ständige emotionale Rückschläge hinnehmend klammert sie sich so fest an ihre Liebe, dass daneben zunächst nicht sehr viel Platz hat. Erst im Laufe der Geschichte scheint Elodie an persönlicher Stärke zu gewinnen, die sie sich hart erkämpfen muss. Ich hoffe sehr, dass sie diese Eigenständigkeit für sich bewahren kann und mit neu gewonnener Kraft für das Gute und ihre Gefühle kämpfen wird.

Währenddessen Gordian die ganze Zeit schwer hin- und hergerissen scheint zwischen seiner Liebe zu Elodie, seinem Pflichtbewußtsein und seinem Hadern an dem eigenen Schicksal. Doch der drohende Krieg zwischen den Meereslebewesen und die Bedrohung für die Menschen sorgen dafür, dass Elodie und Gordian erkennen, dass es hier um mehr geht als ihre Liebe und lässt die beiden daran wachsen.

Das Cover von "Meeresrauschen" ist genau wie das seines Vorgängers eine Wucht und überzeugt erneut nicht nur durch die schönen Farben, sondern auch durch die glitzernden Akzente. Beide Bände sind echte Hingucker in meinem Bücherregal. Auch die Titelwahl zeugt von der sich ständig aufbauenden Spannung, da sich das Flüstern des Meeres nunmehr zu einem Rauschen gesteigert hat und der Bedrohung durch einen möglichen Krieg und den zunehmenden Unterwasseraktivitäten damit Respekt zollt. Diese Steigerung macht mich sehr neugierig auf den Titel des Nachfolgers und dem zu erwartenden Geschehen und ich bin gespannt, ob meine Vermutungen in dieser Hinsicht bestätigt werden.

Vielen Dank an den Coppenrath Verlag für die freundliche Bereitstellung eines Exemplars von "Meeresrauschen", dessen spannende und fesselnde Lektüre ich sehr genossen habe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten